Me-Time für zehn Minuten am Tag

Hallo, liebe noodies! 

Heute möchte ich euch das vierte nood-Grundprinzip vorstellen. Dies bezieht sich auf die Regeneration und lautet: „Nimm dir jeden Tag mindestens zehn Minuten Zeit für dich“.

Der ständige Kampf gegen die Zeit

Zehn Minuten klingt nun wirklich nicht viel, oder? Schließlich schenkt uns jeder Tag neue 24 Stunden, oder? Und doch fällt eben dies besonders vielen Menschen schwer.

Auch ich wünsche mir so oft, dass der Tag nur zwei Stunden mehr hätte. Unser Alltag macht es uns aber auch nicht leicht: Zahlreiche Informationen strömen den ganzen Tag auf uns ein, wir haben verschiedenste Rollen und Aufgaben zu erfüllen, wir wollen persönlichen Ansprüchen gerecht werden. Haben wir dies am Ende des Tages alles irgendwie überstanden, sind wir froh, wenn wir am Abend erschöpft auf die Couch oder ins Bett fallen können. Und ja, das verstehe ich. Dennoch rate ich dir – für mehr Ausgeglichenheit und einen gesunden Schlaf – dir eben diese zehn Minuten jeden Tag nur für dich zu nehmen.

Hängematte in der Natur nach nood-Manier

Die Balance aus An- und Entspannung

Phasen der Regeneration sind für den Körper ausgesprochen wichtig: Über einen begrenzten Zeitraum können wir mit Phasen hoher Beanspruchung und Belastung ganz gut umgehen. Hält die Anspannung jedoch für einen längeren Zeitraum an und ist kein Licht am Ende des Tunnels zu sehen, befindet sich unser Körper in einem andauernden Alarmzustand. Wir fühlen uns müde, schlapp, unausgeglichen und unzufrieden.

Nimm dir bewusst Zeit zum Entspannen. Die Balance aus An- und Entspannung ist für unseren Organismus wirklich von großer Bedeutung. Versäumen wir, mal auf das Bremspedal zu drücken und Ruhe zu finden, bleibt die Regeneration aus. Unser Körper gerät aus dem inneren Gleichgewicht aus Entspannung und Anspannung, was nicht nur Auswirkungen auf unser seelisches Wohlbefinden hat, sondern auch schwere körperliche Folgen nach sich ziehen kann. Neben einem erhöhten Blut- sowie Augeninnendruck zählen dazu unter anderem Verdauungsstörungen, Nacken- und Rückenschmerzen, Schlafstörungen, Depressionen sowie ein Herzinfarkt. Lasse es nicht soweit kommen.

Plane also ab sofort zehn Minuten am Tag nur für dich ein. Es steht dir dabei völlig frei, wie du die zehn Minuten gestaltest; deiner Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Besonders zu empfehlen ist aus meiner Sicht eine Meditation. Suche dir einen ruhigen Ort und versuche es mal mit der Lichtmeditation: Zünde dir eine Kerze an und beobachte einfach das flackernde Licht. Lasse deine Gedanken kommen und gehen. Dies fällt dir gar nicht so leicht und in deinem Kopf schwirren all die Aufgaben, die du noch erledigen musst, wie etwa die Wäsche zu waschen oder den nächsten Einkauf zu planen? Dann versuche es mal mit einer Atemmeditation. Nutze dazu gern meine Audiodatei; höre doch mal rein (<< klick >>)! Eine gute Übung kann es auch sein, ein paar Worte in dein Tagebuch zu schreiben.

Entspannung auf der Wiese nach nood

Tue etwas, was deinen Geist und/oder Körper zur Ruhe bringt. Selbstverständlich kann dies auch mal ein guter Film oder ein spannendes Buch sein. Vielleicht brauchst du auch mal ein wenig Ablenkung. Es kann aber auch ausgesprochen hilfreich sein, die Geschehnisse des Tages noch einmal Revue passieren zu lassen. Oft fokussieren wir im Alltag auf all die negativen Dinge, viel zu selten nehmen wir hier die positiven Freuden wahr. Häufig verfolgen uns abends und machmal sogar nachts noch Grübeleien – etwa Unstimmigkeiten auf der Arbeit, ein blödes Telefonat mit der Schwester oder unerledigte ToDos, die wir nicht geschafft haben. Setzen wir uns allerdings noch einmal aktiv mit diesen Gedanken auseinander, holen wir uns runter, betrachten Geschehnisse noch einmal mit etwas mehr Abstand oder aus einer anderen Perspektive und können damit besser in die Nacht und den nächsten Tag starten.

Die zehn Minuten helfen uns, die Sorgen des Alltags in ein neues Licht zu rücken, weniger zu dramatisieren, Gedanken loszulassen. Sie sind ein wertvolles Ritual, die persönliche Stresskompetenz zu stärken und einen gesunden Schlaf zu fördern. Also los: Habe ab sofort jeden Tag ein Date mit dir selbst.

Freue dich auf deine Me-Time,

alles Liebe

Mary von nood

DAS HIER KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü