Trinkst du schon oder isst du noch?

Hallo, liebe noodies!

Heute will ich euch ein paar Zeilen zum zweiten nood-Grundprinzip schreiben. Hier steht das Trinken im Fokus: „Trinke mindestens 1,5 Liter am Tag“. 

Das Trinken ist für ein zufriedenes Selbst unabdingbar, denn wir Menschen sind „Wasserwesen“. Unser Körper besteht zu mindestens der Hälfte aus Wasser; jeder Mensch trägt sozusagen seinen eigenen Ozean in sich. Ob in Organen, Zellen oder Körperflüssigkeiten: Überall ist Wasser das bestimmende Element. Je nachdem, wie aktiv du auf der Arbeit oder in deiner Freizeit bist, wie viel du schwitzt und wie die Außentemperatur gerade ist, verlierst du Flüssigkeit, die wieder aufgefüllt werden muss. Das sind täglich mindestes etwa 1,5 l, die wir mit der Atemluft über die Lungen, den Schweiß über die Haut, den Stuhl über den Darm und den Urin über die Nieren ausscheiden. Die verlorene Flüssigkeit sollten wir – über Nahrung und Getränke – wieder zuführen. So empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) ohne Sport oder sonstige Belastungen eine Trinkmenge von etwa 1,5 l pro Tag.

Doch was zählt eigentlich als Getränk? 

Bei nood sind dies alle Flüssigkeiten ohne Energie. Also solche, die uns (fast) keine Kalorien liefern. Als Getränk gelten daher Wasser, ungesüßter Tee und schwarzer Kaffee ohne Zucker. Diese drei Getränke sind „energiefrei“, sodass sie in unserem Körper einfach so „durchflutschen“ und er keine weitere Arbeit mit ihnen hat. Wasser, ungesüßter Tee und schwarzer Kaffee werden direkt auf unserem Flüssigkeitskonto verbucht.

Getränkeauswahl
Trinken mit Zucker

Keine Angst. Das bedeutet nicht, dass du nun nie wieder einen leckeren Cappuccino oder Milchkaffee mehr trinken sollst. Getränke mit Milch zählen eben nur nicht in deinen Flüssigkeitshaushalt, da in Milch reichlich Lactose, also Milchzucker enthalten ist. Dieser muss zunächst verstoffwechselt werden, sodass uns die Flüssigkeit nicht unmittelbar zur Verfügung steht. Sie zählen daher vielmehr als Mahlzeit bzw. Genussmittel und eben nicht in deinen Flüssigkeitshaushalt. 

Energiereiche Getränke, wie eben Cappuccino, Milchkaffee oder auch eine Apfelsaftschorle, empfehle ich dir, zur Mahlzeit zu genießen. Zwischen den Mahlzeiten rate ich dir zu energiefreien Getränken: Wasser, ungesüßter Tee sowie schwarzer Kaffee ohne Zucker, Milch und sonstige energiehaltige Zusätze.

Wasser ohne Geschmack ist absolut nicht dein Ding und du magst solche mit Geschmack? 

Ich finde zwar, dass selbst Wasser einen Eigengeschmack hat und die verschiedenen Sorten tatsächlich unterschiedlich schmecken, aber wer sich das Wasser ohne Süße oder den Hauch von Kirsche, Apfel oder Orange nicht vorstellen kann, dem rate ich, es mal mit dem sogenannten „Infused Water“ zu versuchen. Pimpe dein Wasser mit frischen Kräutern wie Minze, Rosmarin oder Basilikum, Gewürzen wie Zimt sowie frischen Früchten wie Beeren, Zitronen oder Äpfeln. Halte dich fern von Wasser mit Geschmack aus dem Getränkregal, dieses ist reich an künstlichen und/oder natürlichen Aromen. Solche sind aus meiner Sicht nicht zu empfehlen, da sie unseren natürlichen Geschmack und unseren Stoffwechsel ganz durcheinander bringen.

leckeres infused Water a la nood

Aromen findest du auch in aromatisiertem Tee. Setze beim Tee auf natürliche Kräuter und Gewürze. Wer es süß mag, dem sei Süßholzwurzel, Vanille oder Zimt empfohlen, so klappt es auch ohne Zucker…

Versuche mal darauf zu achten, wie viel und was du trinkst. Fülle deinen Flüssigkeitshaushalt immer wieder auf und fühle dich wach, munter und frisch. 

Cheers 

Mary von nood

DAS HIER KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü